• News lesen

„startup innovativ“ - Wettbewerb zur Förderung innovativer nicht-technologischer Gründungen

Mit „startup innovativ“ startet das Wirtschaftsministerium einen Wettbewerb zur Förderung von gewerblichen und freiberuflichen Gründern mit innovativen, nicht-technologieorientierten Geschäftsideen bis zum fünften Jahr nach Unternehmensstart.

Bis zum 28. Februar 2019 können sich interessierte Gründerinnen und Gründer mit einem innovativen Businessplan bewerben und Förderungen von mindestens 10.000€ bis maximal 100.000€ erhalten.

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Geschäftsidee des Antragstellers auf nicht-technologischen Innovationen beruht. Dabei geht es im Wesentlichen um neuartige Produkt-, Dienstleistungs-, Prozess-, Organisations- und Marketingkonzepte oder Geschäftsmodelle, bei denen der primäre Umsatz nicht aus den eingesetzten Technologien entsteht.

Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen mit (geplantem) Geschäftssitz in Rheinland-Pfalz. Sofern dieser noch nicht bekannt ist muss der Wohnsitz von mindestens einem Zuwendungsempfänger in Rheinland-Pfalz liegen.

Zur Antragsstellung ist ein aussagekräftiger Businessplan vorzulegen, in dem ein anspruchsvoller Innovationsgehalt und ein erkennbares Marktpotenzial des Vorhabens beschrieben wird. Außerdem soll das Vorhaben positive Effekte für den Standort erwarten lassen. Dabei ist die Förderung nicht an den Erfolg des Startups gebunden und wird im Falle eines Misserfolges nicht zurückgefordert.

Die Förderung erfolgt in Form eines einmaligen Zuschusses und wird über 12 Monate in Höhe von 75% der förderfähigen Kosten gewährt. Zuwendungsfähig sind:

  • Anlaufkosten, wie Miete, Personal, Machbarkeitsstudien, Entwicklung, Umsetzung und Tests von Prototypen sowie Markteinführung des Produktes/der Dienstleistung,
  • Anschaffungs- und Herstellungskosten für Wirtschaftsgüter (z.B. Maschinen, Anlagen, EDV-Technik),
  • Kosten für Muster- und Patentmeldungen, Entwicklung und Erwerb von Normen und Standards sowie die Einrichtung eines Qualitätsmanagementsystems,
  • Nicht-intensive Maßnahmen (z.B. technische Beratungs- und Entwicklungsleistungen, Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitern).

Für die Annahme der Antragsunterlagen ist das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau zuständig. Erste Ergebnisse sollen im Frühjahr 2019 (März/April) bekanntgegeben werden.

Nähere Informationen zum Wettbewerb und zu der Antragsstellung finden sie unter:

https://gruendungsinitiative.rlp.de/de/gruenderservice/wettbewerbe/#c91212

 

 

 

Zurück